Villekulla sagt Hallo!


#1

Hoi! Ik ben Marion und jetzt schreibe ich erst mal auf deutsch weiter. Ich bin 49 Jahre jung und lebe mit Hund und Katze momentan in Linnich, ca 25 km von der Grenze entfernt; Vlodrop, Roerdalen, Landgraaf sind nicht weit. Nachdem ich mehrere Jahre in Schweden gelebt habe, will es mir einfach nicht felingen, mich ”im eigenen Land” wieder einzugewöhnen und ich spiele mit dem Gedanken, nach NL zu ziehen. Hier im Forum freue ich mich auf neue, interessante Leute und vielleicht kommt auf diesem Weg sogar mal eine gemeinsame Hunderunde im Meinweg zustande? Ich freue mich auf euch und wünsche allen einen schönen Tag. Liebe Grüße, Marion


#2

Hoi Marion,

van harte welkom hier op het forum!

In Schweden gewohnt klingt ja auch spannend, wann - wie lange - warum? Und warum bist Du zurück nach D gekommen? Ich habe 11 Jahre in NL gelebt und es gemocht, aber warum fällt Dir das Wiedereinleben in D so schwer und was erhoffst Du dir von NL?

Groetjes
Gabi


#3

Hoi Marion,

hartelijke welcom ook van mij op het forum!
In Schweden war ich noch nicht, möchte dort aber gern mal zum Radfahren hin. Vorstellen kann ich mir, dass die Eingewöhnung nach einigen Jahren Auslandsaufenthalt schwierig sein kann bzw. Zeit benötigt, wenn man Bekannte oder Freunde in Schweden zurück lassen muss und neue Kontakte knüpfen möchte. Vielleicht braucht es einfach Zeit. Bist du in einer Hundegruppe?
Den Fragen von Gabi schließe ich mich an.

Liebe Grüße
Freyja


#4

Hoi Marion,

Hartelijk welkom hier! Het Duits-Nederlandse grensgebied is leuk om te gaan wandelen, er zijn veel premiumroutes . Het natuurgebied De Meinweg kennen we ook van die wandelroutes.

Misschien heb je eens zin om naar de buurtaal stamtafel in Düsseldorf te komen. De volgende stamtafel gaat op 3 november 2018 door.

Groetjes,
Saylana


#5

Hej Marion ! Välkomma til os !
Dein Name fiel mir sofort auf. Villekulla klingt ähnlich wie Kinnekulle. Ich habe diesen Berg schon öfters besucht. Also: herzlich willkommen auch von mir !


#6

Ha Marion, leuk dat je er bij bent.

Kannst du schon ein bisschen Niederländisch?


#7

Danke für die netten Willkommenworte, Gabi, Freyja und Saylana! Seit wann lebst du denn wieder in D, Gabi und was hat dich nach D zurück gebracht? Deine Frage, warum das Einleben so schwer fällt, ist eine gute Frage;-) Inzwischen geniesse ich immerhin auch die Vorzüge, wieder “auf dem Kontinent” zu leben, Niederlande, Frankreich, GB, alles gleich um die Ecke! Anfangs bin ich aber gegen eine ziemlich massive Bürokratiewand gelaufen, die mich nahe an die Verzweiflung getrieben hat. Das ergeht sehr vielen so, wie ich inzwischen weiss, aber man kommt schon ins Staunen, warum gewisse Dinge nicht einfacher zu regeln sind. Alexandra hat in ihrem Blogbeitrag über ihren Umzug (erneut) erwähnt, dass sie noch immer nicht versteht, warum deutsche Wohnungen nicht mit einer Küche ausgestattet sind. Wie gut habe ich sie verstehen können! Auch in S undenkbar, eine ganze Küche abzubauen, aufzubauen oder jedes Mal neu zu kaufen… Auch die Waschmaschine muss nicht unbedingt mit, denn in den meisten Mietwohnungen gibt es entweder eigene WaMa (also in der Wohnung) oder Waschküchen (und da habe ich alles von museumsreif bis Hightech gesehen - alles hat funktioniert). Es ist wohl der Alltag, der eben einfacher geregelt ist, und viel mehr Zeit für Wichtiges lässt. Das Leben ist mobiler und dadurch auch flexibler. Neuer Job, neue Stadt? Einpacken und los (und eben nicht erst die Küche umbauen;-)…) An NL, sollte ich denn dort fündig werden, habe ich erst einmal keine konkreten “Hoffnungen”. Ich bin immer offen für Neues und lerne gerne dazu! Pluspunkte hätte der kleine Nachbar schon wegen den Einbauküchen (oh Mann, genug jetzt…), aber mir wurde auch gesagt, dass die Bürokratie entrümpelt worden ist und ebenfalls sehr viel einfacher sein soll, als in D. Auch DAS wäre für mich ein Pluspunkt. So, jetzt möchte ich aber gerne hören, was euch auf die buurtal-Seite und das Forum getrieben hat! Freu mich auf eure Erfahrungen!


#8

Danke Saylana… ich hoffe deutsch ist ok? Bisher klappt es mit meinen niederländischen Sprachkenntnissen nämlich nur “passiv”. Den 3.11. werde ich mir aber gerne vormerken! Wohnst du in der Nähe von Meinweg?


#9

Dank u wel! Eeehm, jaaaa ich verstehe das meiste im Radio, haha, nein liebe Alex, sprechen geht noch nicht, ich stecke noch in den Anfängen. Es hilft allerdings ungemein, dass in meiner Wohnung die niederländischen Radiosender besser zu empfangen sind, als die Deutschen!


#10

Tack:-)


#11

Naja, Düsseldorf ist nicht gerade um die Ecke, aber allzu lange fährt man auch nicht nach De Meinweg.


#12

Das stimmt, Saylana!


#13

und wann warst du zuletzt auf dem Kinnekulle @dobsondirk?


#14

Das ist wirklich super hilfreich, Marion :slight_smile:


#15

Hej Marion, das war wohl in 2012. Inzwischen habe ich mein Wohnmobil verkauft und mache jetzt Schiffsreisen mit Hurtigruten. In 2016 war ich in Göteborg auf dem Weihnachtmarkt und im Freizeitpark Liseberg. Vor 2012 war ich fast jährlich seit 1992 in Skandinavien unterwegs, natürlich auch in Sverige. Bist du schon mal auf dem Hunnerberg und Halleberg gewesen ? Dort kann man gut Elche gucken !

Dirk


#16

Hoi Marion,

ich bin aus privaten Gründen wieder zurück nach D. Aber gefallen hats mir prima in NL. Allerdings halte ich die “entrümpelte Bürokratie” für ein Gerücht. Klar, manches ist etwas einfacher, dafür anderes nerviger - und als Deutsche kannst du auch nen ganzen Haufen Gerenne bekommen, wenn Du und Dein Leben nicht ganz stromlinienförmig sind… Wohnen und leben dürfte im Schnitt teurer als in Deutschland sein. Was hat Dich nach Schweden und wieder zurück gebracht? In NL darfst Du übrigens auch nicht in allen Kauf- und Mietwohnungen Küchen erwarten, Waschmaschinen schon mal gar nicht. Ich habe dort alles gehabt und erlebt (hatte aber immer ne eigene Waschmaschine….).


#17

Versprich Dir da mal nicht so viel von. :laughing:
Bei uns war es ein Spülschrank und ein paar wackelige Hängeschränke. Und sowas nannten Sie dann “Einbauküche”. :astonished:


#18

Irgendwann schreibe ich noch mal einen Blogartikel über

„Die Deutschen und ihre Küchen“ :wink:


#19

Haha, @alex, den Artikel über “die Deutschen und ihre Küchen” erwarte ich mit größter Spannung! Wird vermutlich ein melodramatischer Krimi, oder sowas;-)

@Toetje: entschuldige, dass ich erst so spät zum Antworten komme! Vor 3 Jahren bin ich nach D zurück gekommen, vorher habe ich sechs Jahre in S gelebt. Grund für die Rückkehr war u.a., dass meine Mutter schwer abbaut (Demenz) und ich mich entschieden habe, wieder etwas näher wohnen zu wollen, da ich nicht gerne hin und her pendel. Ich habe mir das dann schön reden wollen und dachte, dass ich ja auch vieles aus D vermisse. Wie ich schon erzählte, hatte ich anfangs enorme Schwierigkeiten (z.B. trotz Versicherungs-“Pflicht” nicht in der Krankenkasse aufgenommen worden - nicht etwa weil ich unheilbar krank wäre, sondern einfach weil es ständig falsche Infos gab und offensichtlich ein paar Sachbearbeiter, die gedusselt haben…) Was auch immer, das und noch viele andere bürokratische Hürden waren anstrengend, unerfreulich, nervenaufreibend und zum Ganzschnellwiederweglaufenwollen! Inzwischen ist ja alles geregelt und entsprechend einfacher. Aber es fühlt sich nicht (mehr) wie “Zuhause” an. Froh bin ich darüber, dass ich momentan so nah an mehreren Ländergrenzen wohne und wann immer ich will, etwas andere Luft schnuppern kann. Und jetzt steht eben Niederländischlernen auf dem Programm! Seit wann lebst du wieder in D?

@dobsondirk: Hallo Dirk,n nein auf den beiden Bergen war ich nie. Zuletzt habe ich in Göteborg gelebt, davor eine Weile in Dalarna südlich vom Siljansee. Tja du, die Elche sieht man besser immer aus sicherer Entfernung, aber beeindruckend sind diese Riesen schon! Hast du davon gehört, dass sich im vergangenen (oder vorletzten) Jahr ein Elch in eine Schule auf einer der deutschen Ostseeinseln verirrt hatte? Ok, bis hier unten oder nach NL werden sie sich vermutlich nicht verirren, aber sie haben die deutsche Ostseeküste erreicht:-) Die Hurtigste möchte ich auch gerne mal fahren. Man sagt ja oft, wenn man Norwegen gesehen hat, findet man die schwedische Landschaft langweilig. Ich fand sie immer genau richtig, “lagom” wie die Schweden sagen: etwas spannend, etwas ruhig (nein, nicht langweilig!) und sogar manchmal abenteuerlich, als mir z.B. ein Wolf im Wald begegnete oder ich im Frühjahr Bärenspuren im schmelzenden Schnee gesehen habe. Mehr Dramatik brauche ich eigentlich nicht! Aber ich bezweifle nicht, dass Norwegen sehr viel Schönes zu bieten hat!


#20

Hartelijk welkom @Villekulla
Wat leuk dat je alle vragen zo uitgebreid beantwoord. Ik ben een Nederlander die als kind vaak met m’n ouders naar Zwitserland op vakantie ging. Daar heb ik denk ik Duits geleerd. Na m’n middelbare school, ik was toen 18, heb ik niets meer aan Duits gedaan. Tot een paar jaar geleden. Ik ben eerst wat Duitse Fantasy boeken gaan lezen en toen een cursus bij het Goethe-Institut gaan doen. Omdat ik daar iets niet snapte ben ik gaan googelen en kwam zodoende hier terecht. Sindsdien heb ik hier denk ik geen dag gemist. De mensen zijn aardig en erg behulpzaam. Je kunt hier ook veel leren als je zo af en toe wat oude thema’s doorleest.
Veel plezier hier!
Groeten uit Delft,
Peter