Unbekannte Wörter / Ausdrücke raten - macht ihr das?


#1

Unser Sohn redet munter Niederländisch und wenn er ein Wort nicht weiß, “verniederländischt” er das deutsche Wort oder nutzt einfach das deutsche Wort. Das klappt natürlich nicht immer. So wird er manches mal direkt verstanden, da der Ausdruck tatsächlich stimmt. Ein anderes Mal ist der niederländische Ausdruck zumindest ähnlich, so dass er wenigstens verstanden wird. Relativ häufig geht das aber natürlich auch schief und er wird fragend angeschaut.

Ich traue mich es meist nicht einfach ein Wort zu raten und mache das nur in seltenen Fällen. Z. B. hat man manchmal ein Gefühl und denkt, dass das Wort auf Niederländisch wohl gleich / ähnlich sein wird. Z. B. wenn es Fremdwörter sind.

So habe ich letzte Woche im Schuhladen mal geraten, da mir das Wort für Asphalt fehlte. Die Verkäuferin guckte mich nur vielfragend an. Zu Hause hab’ ich dann nachgeschlagen was Asphalt denn nun heißt: Asfalt!

Also doch. Warum werd’ ich dann nicht verstanden, wenn ich das laut Wörterbuch korrekte und einzige Wort gebrauche? (Die Aussprache dürfte in dem Fall nicht das Problem gewesen sein).

Gestern habe ich Medikamte von der Apotheke geholt. Laut Wörterbuch medicament oder geneesmiddel. Später erzähle ich Bekannten,dass ich medicamenten geholt habe. Ich werde korrigiert, dass man dazu medicijnen sage!

Nicht leicht eine Sprache echt zu lernen, nicht nur so, dass man sich halbwegs ausdrücken kann…

Wie sind Eure Erfahrungen?

Wie ist das bei Euch? Ratet ihr beim Sprechen einfach mal drauf los?


#2

Ich habe an anderer Stelle schon mal geschrieben, dass es wichtig ist überhaupt miteinander zu sprechen. Beim Sprechen lernen wir am meisten und schnellsten. Fehler werden durch üben vermindert. Wenn man die niederländische Sprache nicht professionell benötigt, finde ich kleine Fehler sogar charmant. Wichtig ist, dass wir uns treffen und das Maul aufkriegen, nicht aneinander vorbei rennen, nicht den Kopf in den Sand stecken oder ihn so hoch halten, dass wir unsere Mitmenschen nicht mehr wahrnehmen.
Hier im Forum gibt es immer wieder nette Anregungen und Ideen, die mir zeigen wie icj es auch machen kann.
Danke dafür an alle.


#3

Ja, manchmal ist es dann auch so, dass man von jemand korrigiert wird, wenn einen zum Beispiel ein falscher Freund auf den Fuß getreten ist. Das war mir schon so peinlich, dass ich mir das Wort danach wirklich merken konnte :wink:


#4

Warum ist es dir peinlich Fehler zu machen? Ich freue mich schon, wenn mir jemand sagt, das etwas so nicht richtig ist, aber mir sagt wie ich es besser machen kann. Hier treffen sich Leute, die was lernen wollen, die aber nicht belehren. Und das ist gut hier. Ich denke, dass es auch an der
Art, wie diese Seiten geführt werden liegt. Und darum bin auch schon so lange hier.
Danke


#5

Es ist nicht grundsätzlich jeder Fehler peinlich, aber wenn man ein halbes Jahr eine Sprache gelernt hat und dann was grundlegend falsches sagt, kann das schon mal etwas peinlich (von einem selbst) empfunden werden.

Zum eigentlichen Thema. Ich würde mich freuen, wenn doch noch jemand zum ursprünglichen Posting antworden will :slight_smile:


#6

Ich lebe nicht in den Niederlanden, so dass mir der tägliche Sprechkontakt fehlt. Wenn ich dort bin, rate ich manchmal bzw. versuche das unbekannte Wort aus dem Zusammenhang zu verstehen. Ich frage aber auch viel nach, warum nicht und habe zudem auf dem Handy verschiedene Wörterbücher. Es braucht einfach alles seine Zeit, manchmal ist es frustrierend, wenn ich mitbekomme, wie andere sich bereits ausdrücken können.Und dann schaue ich auf das was ich schon kann und notiere mir neue Lernwörter. Außerdem hilft mir das Lesen von Büchern. Von den jungen Leuten kann man sich überdies viel Unbefangenheit abschauen.


#7

Ja, nachfragen ist – gerade wenn man schon etwas in der Sprache drin ist – oft eine gute Möglichkeit. Das mache ich auch immer wieder mal, dass ich etwas sage und dann einfach frage, ob man das so ausdrücken würde oder ob es da eine passendere Formulierung gibt. :slight_smile: