Trinkgeld/ fooi


#1

Fortsetzung der Diskussion von Interkulturelle Missverständnisse: der große Fettnäpfchen-Thread:

Aus dem “Fettnäpfchen”-Thread von Alex hat sich die Frage ergeben, ob es Unterschiede gibt zwischen den Niederlanden und Deutschland bezüglich der Gebräuche um das Trinkgeld. Da ergibt sich ja ein weites Feld, vom “Stimmt so!”/ “Het is goed zo” bis hin zum diskreten Liegenlassen von Geld auf einem separaten Rechnungsteller - oder eben auch nicht. Wie handhabt ihr es mit dem Trinkgeld in den Niederlanden oder in Deutschland - oder anderswo? Und gibt es dazu vielleicht erzählenswerte Anekdoten? :euro::dollar::moneybag:


#2

Soweit ich weiß wird in Deutschland normalerweise nicht erwartet, dass man Trinkgeld gibt. Allerdings habe ich manchmal die Erfahrung gemacht, dass die Bedienung so tut als ob sie kein Wechselgeld hätte, um einen dazu zu bringen Trinkgeld zu geben. Und wenn man Trinkgeld gibt, kenne ich es bis jetzt nur so, dass man um die Rechnung bittet und dann eben noch das Trinkgeld draufzahlt (diskretes Liegenlassen von Geld habe ich bis jetzt nicht erlebt).


#3

Hm, ist das eventuell niederländisch? Ich mache das durchaus, auch hier in Deutschland.


#5

Also ich mache das auch.


#6

Früher in D habe ich beim Friseur immer Trinkgeld gegeben, in meiner Umgebung war das so üblich, wenn auch nicht verpflichtend.
Hier in NL rechnet keine Friseuse damit, Trinkgeld zu bekommen. Im äußersten Fall steht mal ein Sparschwein auf dem Tresen.


#7

Ist schon auch in Deutschland üblich. In manchen (vielleicht eher den etwas besseren) Restaurants kriegt man die Rechnung ja auf einem kleinen Teller oder Schale oder in einem kleinen Gefäß gebracht, legt Geld hinein und bekommt das Wechselgeld zurückgebracht, von dem man dann nach Ermessen etwas liegenlässt.
Beim Bezahlen mit Karte kann man manchmal einen Betrag für das Trinkgeld extra eingeben oder die Gesamtsumme einfach höhersetzen.


#9

Ja, maar als jij tevreden bent, doe het dan gewoon.