Peter1 geht zur Schule


#21

Hoi Peter,

hier mein Verbesserungsvorschlag:

  1. sicherlich meinst du du darfst oder kannst dich verabschieden. Oder fällt dir der Abschied so schwer, dass du dich verabschieden musst? :grinning:
  2. hier kann man auch schreiben: Die kleinen Papierhäufchen, die noch liegen geblieben sind …
  3. Papierhäufchen lassen sich schlecht “stellen” :wink: Umgangssprachlich kann man auch sagen: packe ich in den Schrank (damit sich das Verb “legen” nicht wiederholt)

Ich wünsche Dir einen schönen Urlaub,:sunglasses: :snowflake: :skier:

bis bald, Verena


#22

Viel Spaß im Urlaub!
Gabi


#23

sich verabschieden müssen

Ich finde, “sich verabschieden müssen” ok. Man sagt das ja auch: “So, ich muss mich jetzt verabschieden.”

Die kleinen Häufchen Papier

besser: die kleinen Papierstapel

beim ‘Chinees’ essen

beim Chinesen essen oder chinesisch essen. 1)

So dann für jetzt.

Das wär`s für heute.

  1. Du meinst damit aber “indonesisch essen”, oder? Das ist jetzt eine Frage meinerseits, da ich weiß, dass in den NL viele aus Indonesien sind. Ich weiß auch, dass ihr dann meistens ‘Chinees’ sagt.

#24

Dass habt ihr (erst war es du…Ich war zu langsam😄) schell gemacht👍Danke!
Zu 1… etwas ironisch war müssen gemeint. Meine Frau arbeitet noch. Wir haben unseren eigen Geschäft und dann ist es nicht immer leicht davon los zu kommen.:laughing:

@Andrea1 mbz dem Essen hast du recht, es ist genau so wie du schreibst. Es heißt auch offiziell Chinees-Indisch Restaurant.


#25

Es ist schon interessant, in welch verschiedenen Varianten man einen Text übersetzen kann. Mir persönlich gefallen die kleinen Häufchen Papier / Papierhäufchen. Ich finde diesen Ausdruck sehr nett. :grin:


#26

Een stapel of een hoopje. Misschien heeft het ook te maken met hoe je werkt, netjes of wat rommelig :wink:


#27

Klar, das geht natürlich, Verena. In meiner Region machen Kinder Häufchen, oder Tiere. Jedenfalls habe ich das noch vor meinem geistigen Auge. Darum würde ichs wohl nicht benutzen. Aber natürlich ists ok, wenn man es tut. Stimmt völlig.


#28

Wir haben unser eigenes Geschäft (kein Komma) mit 20 Mitarbeitern.

mbz dem Essen

mit dem Essen


#29

:+1:Aufpassen also, also wenn ich nächste Woche über Häufchen auf den Pisten rede, ich möchte nicht gern missverstanden werden.:joy:


#30

missverstanden (mit zwei s)


#31

Ich habe ein unerwarteten terminfreien Abend. Endlich mal Zeit mir in Ruhe noch einiges anzusehen.

Die beiden Zitaten haben zwei unterschiedliche Lösungen. Die erste Differenz ist meinen Sohn vs mein Sohn. Darf beides? Oder ist es normalerweise immer mein Sohn wenn in Nominativ oder Akkusativ.

Das zweite Punkt betrifft die Montage der Skibox. Wird sie auf dem oder den Wagen montiert.
Die Frage die man stellen kann ist, wo wird sie montiert: auf dem Dach. Auch wenn sie zuerst noch am Boden stand. Stimmt das?


#32

In 10 Minuten kommt mein Sohn, (Komma) um die Skibox auf dem Wagen zu befestigen/ montieren.

ist richtig. :slightly_smiling_face:

Wo wird sie montiert**?** auf dem Dach

  1. nv -> Dativ

Auch wenn sie zuerst noch am Boden stand.

Wo stand sie vorher? am Boden.

  1. nv -> Dativ

Stimmt das?

Ja, dat klopt. Super, Peter.


#34

Oh Peter, deze fout (meinen Sohn) heb ik over het hoofd gezien. Het is goed dat je jouw oude oefeningen nog eens nagekeken hebt. Andrea heeft de fout al verbeterd. :slightly_smiling_face:


#35

In 10 Minuten kommt mein Sohn, um die Skibox auf dem Wagen zu befestigen/ montieren.

Im Nominativ (1. nv) ist es mein Sohn; Frage: Wer?

Merke dir einfach: Das Subjekt steht immer im Nominativ (1.nv).

Im Dativ (3. nv) ist es “meinem Sohn”; Frage: Wem?

Beispielsatz: Ich schenke meinem Sohn ein Fahrrad.

Wem schenke ich ein Fahrrad? Antwort: meinem Sohn
( Du kannst dir auch merken: Dativobjekt -> indirektes Objekt)

In diesem Satz: Frage: Was schenke ich meinen Sohn? Antwort: ein Fahrrad
Akkusativobjekt -> direktes Objekt


#36

Danke Andrea.
Meine Frage ist beantwortet, obwohl sie so unklar formuliert war, dass du sie nicht verstanden hast.
Was ich fragen wollte: Wie wird mein dekliniert? Natürlich habe ich das schon zig mal selber nachgeschlagen, ohne dass ich das gut in den Griff bekomme.

Auch hier spielt das Problem meiner mangelnden grammatischen Kenntnisse eine Rolle. Vieles funktioniert hier nicht wie zB ein Artikel, aber manchmal muss es doch dekliniert werden. :scream:
Dank den vielen netten Leuten hier, Internet, Wikipedia usw hoffe ich immer noch, dass ich es eines Tages kapiere.


#37

Diesen Link öffnen und nach unten scrollen:

http://www.udoklinger.de/Deutsch/Grammatik/Pronomen.htm


#38

Da steht alles schön beieinander und mit deutlichen Beispielen dazu. :+1:


#39

Hallo Peter,

es ist ja schon alles beantwortet und mein “den” war ein Schreibfehler. Gut, dass es Dir aufgefallen ist.

Groetjes
Gabi


#40
Sprachtipp:

Danke Andrea.
Meine Frage ist beantwortet, obwohl sie so unklar formuliert war, dass du sie nicht verstanden hast.

https://www.verbformen.de/konjugation/haben.htm

Was ich hätte fragen sollen: besser: Was ich (eigentlich) fragen wollte:
Wie wird “mein” dekliniert? Natürlich habe ich das schon zig mal nachgeschlagen, ohne dass ich das gut in den Griff bekomme.

Auch hier spielt das Problem meiner mangelnden grammatischen Kenntnisse eine Rolle. Vieles funktioniert hier nicht, wie z. B. ein Artikel, aber manchmal muss es doch dekliniert werden.

Dank den vielen netten Leute hier, Internet, Wikipedia usw., hoffe ich immer noch, dass ich es eines Tages kapiere.


#41

Ich möchte etwas von der Führung in Amsterdam auf Facebook schreiben:

Letzter Sonntag gab es einen deutschsprachigen Führung in Amsterdam. Der Führer war dipl. geogr. Johannes Hofmeister. Die Führung startete am Het Centraal Station, dann mit Buss zu IJburg und anschließend zu Steigereiland. Nach dem Mittagspause mit der Fähre zu NDSM-Werft und zum Schluss wurde das eingebaute Dörfchen Sloterdijk besucht.

Was ich hier noch dazuschreiben kann, Johannes hat erzählt, dass Amsterdam am IJ liegt. In diesem Wasser wurden und werden immer noch neue Sandinseln gebaut. Auf dem Insel das sich jetzt im Bau befindet, sollen 45.000 Menschen wohnen können. Die Gruppe bestand aus 10 Leute: 3 von Forum, Johannes, Kitty und ich, 3 vom deutschen Konsulat, eine vom russischen Konsulat, 2 vom Goethe Institut (einer ist gut befreundet mit meinem Lehrer!) und noch ein Ehepaar, sie Deutsche (und Bloggerin) er Niederländer. Es war ein sehr schöner Tag.