Medientipp: Meine 92-jährige Mitbewohnerin


#1

(Einige Inhalte wegen Copyright von @ralf entfernt)

Link:

Fazit:
Sehr sehenswert - wir Deutschen können noch sehr sehr viel von unseren niederländischen Nachbarn lernen!


#2

Dit vind ik absoluut geweldig! Ik had er al van gehoord, maar me er nog nooit echt mee bezig gehouden. Ik zou daar wel willen wonen! Leuk initatief, hoor.

EDIT: Ich finde das sogar so toll, dass ich den Link gleich in Facebook geteilt habe. Ich bin gespannt, ob sich deutsche Studenten vorstellen können, im Seniorenheim zu leben!


#3

Ja, dat vind ik ook leuk! Er zijn heel wat mensen die sowieso graag als vrijwilligers willen werken… dus hier heb je het allebei: kunnen wonen en werk als vrijwilliger. Toch mooi. Ik denk dat je daar echt wat ervaringen kunt opdoen en sociale vaarigheden kunt aanleren. En de bejaarden zijn zeer blij, als ze contact kunnen maken met de jongeren. Dus het is echt een win-win-situatie :slight_smile:


#4

Zoiets bestaat ook in Duitsland: http://www.sueddeutsche.de/karriere/wohnungsnot-bei-studenten-ich-zieh-ins-altenheim-1.1152867
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/wohnungsnot-in-uni-staedten-in-kiel-wohnen-studenten-im-altenheim-a-914510.html
Er zijn zeker nog meer voorbeelden.

En het Duitse Rode Kruis helpt in enkele steden oude mensen om studenten te vinden die bij hen gaan wonen. De studenten hoeven dan niet zo veel te betalen als voor een gewone kamer en helpen een beetje mee: inkopen, maaien, nieuwe lampjes indraaien…


#5

Spannend, ik dacht dat Nederland toch echt het eerste land was dat hiermee is begonnen (tenminste in Europa). Maar blijkbaar kon het 2011 al in Kiel! Dan wel zonder het verplichte vrijwilligerswerk. Ik werd overigens op Facebook ook nog op een iets andere variant gewezen waarbij jonge mensen in de privéwoningen van ouderen gaan leven: https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-helfen-ist-die-halbe-miete-100.html. Ook interessant, maar dan lijkt me het concept “gewoon buren zijn” (in een bejaardenhuis dus) toch iets makkelijker. Ik citeer even mij eigen reactie op Facebook: :smiley:

Das ist ja auch spannend! Aber ich kann mir vorstellen, dass das Zusammenleben in einem Privathaushalt doch die ein oder andere zusätzliche Schwierigkeit mit sich bringt. Man ist da doch sehr abhängig voneinander und hat weniger Freiräume. Das niederländische Konzept hat den Vorteil, dass die Studenten im Seniorenheim keinerlei pflegerischen Aufgaben übernehmen (dürfen!), sondern vor allem gute Nachbarn und Freunde sind. Grundsätzlich finde ich das Zusammenleben von Studenten und Senioren aber eine tolle Sache! Das hätte ich mir während meines Studiums schon vorstellen können.


#6

Wie viel Freiraum oder Nähe man bei Privatwohnungen hat, hängt sicher von der Wohnung oder dem Haus ab und von den einzelnen Personen. Manche haben Zimmer, die sogar einen eigenen Eingang haben.
Beim Roten Kreuz, das, wie oben geschrieben, solche “Wohngemeinschaften” vermittelt, sind pflegerische Tätigkeiten auch ausgeschlossen.
Es sind auf jeden Fall gute Ideen, aber man muss es mögen.


#7

Hier noch ein kleiner Sprachtip voor @piak:

Du meinst:

shoppen = winkelen (leuke dingen kopen)
einkaufen = boodschappen doen

Inkopen wird nur für (professionelle) Einkäufer verwendet, also für Menschen, deren Beruf es ist.

Siehe auch: