Karte vs. Bargeld


#1

Niederländern in Deutschland fällt auf, dass man hierzulande so wenig Sachen mit Karte zahlen kann, wie dieses kleine Video anschaulich darstellt:



#2

Ik betaal ook graag dingen met mijn pinpas. In Duitsland is dat vaak pas mogelijk vanaf een bedrag van 10 of 15 €.

Wat denken jullie: Waar ligt het aan dat zahlen mit Karte in Duitsland lang niet zo geaccepteerd is?


#3

Nur bares ist wahres!

Ik weet niet hoe het in de rest van Duitsland gesteld is, maar het fenomeen “cash betalen” is iets wat me na meer dan drie jaar in Beieren nog altijd mateloos irriteren kan. Hier kun je het vergeten bij de bakker of slager langs te gaan zonder cash op zak, die hebben geen kaartlezer.

Ook het feit dat je bij andere banken (dan je eigen bank) kosten moet betalen om geld af te halen, is me vaak een doorn in het oog. Toen ik hier pas woonde, had ik nog een Belgische bankkaart (pinpas in het Vlaams :wink: ), daarmee kon ik gratis bij elke Duitse bank geld afhalen…maar niet met mijn Duitse pinpas!

Ik heb ook al meegemaakt dat mijn Duitse Visa zonder waarschuwing werd geblokkeerd omdat ik in één maand in 3 verschillende landen betaald had. Tijdens mijn laatste bezoek aan België kwam ik er ook achter dat mijn Duitse “EC Karte”, ondanks Meastro teken, slechts op weinig plaatsen bruikbaar was.

Over het waarom zijn er vele theorieën, ik vermoed dat het met de drang naar zekerheid, de geschiedenis met 3 verschillende types Mark in de laatste 100 jaar en de hyperinflatie te maken heeft.


#4

Das ist nicht nur in Bayern so, Alfons. Kartenzahlung beim “Bäcker um die Ecke” ist in Deutschland schlicht nicht möglich.


#5

Ik vond het gewoon leuk toen ik in Nijmegen woonde ook te pinnen. Ik moest niet daarop letten dat ik genog munten in mijn portemonnee had om dit en dat te kunnen betalen.

Ik vind het gewoon niet leuk heel veel geld in mijn portemonnee te hebben, daarom moet ik dan ook vaker naar de bank gaan en geld opnemen… dat vind ik lastig.

Wanneer ik alles pin, zie ik ook op mijn rekeningafschrift waar ik dingen heb gekocht. Het is dus ook een beetje een soort van een “Haushaltsbuch”.


#6

Vor zwei Monaten bin ich spazieren gegangen in der Nähe von Lengerich. Entlang an Ackerrändern, über saftige Wiesen und schattige Waldwege ging es nach Leeden. Dort, in der Gasthof ‘Antrop’, habe ich etwas getronken und gegessen. Zu spät kam ich zu der Entdeckung, dass ich meine Geldbörse vergessen war…

Zum Glück hatte ich schon meinen Führerschein únd meine Bankkarte mitgebracht. Leider hatte sich herausgestellt, dass der Kartleser von ‘Antrop’ kaputt war. Ähhhh… ja… und jetzt?

Also, in Deutschland immer genug Bargeld mitbringen!


#7

Was mir zusätzlich noch aufgefallen ist, ist dass wenn man in Deutschland mit Karte zahlt, nicht immer die PIN verlangt wird, sondern (nur) einen Unterschrift. In den Niederlanden gibt es so etwas nicht. Mir kommt das irgendwie nicht so sicher vor, einen Unterschrift fälschen kann ja jeder. Weiß jemand vielleicht warum in Deutschland nicht grundsätzlich die PIN-Nummer verlangt wird?


#8

Ja, das ist möglich, Ralf. Ein Betrag unter den 25 Euro kannst du ‘contactloos betalen’, also ohne PIN-Nummer.


#9

Hallo Kitty,

‘contactloos betalen’ macht man in der Tat ohne PIN, aber ist nicht das was ich meine. Für diejenigen die nicht wissen was ‘contactloos zahlen’ ist, habe ich den Link eingefügt. Man bezahlt dann ohne den EC-Bezahlterminal zu berühren, eine sehr schnelle (und auch sichere) Methode.

Was ich aber meine, ist das man in Deutschland, seine Karte ganz normal im EC-Bezahlterminal steckt, dann wieder herausholt, und dann auf der Rückseite der Quittung unterschreibt.

Liebe Grüße


#10

Meiner Beobachtung nach ist es in Supermärkten oft der Fall, dass sowohl eine PIN-Nummer als auch eine Unterschrift verlangt wird. Auf jeden Fall erscheint das Bezahlen mit Karte relativ zeitaufwändig und so manch ein Barzahler, der in der Schlange an der Kasse steht, denkt sich dann wohl heimlich, jetzt hält dieser Kartenzahler da vorne den ganzen Betrieb auf. Aber unterschreiben muss man wirklich immer, z. B. auch an der Tankstelle. Ob die PIN-Nummer verlangt wird oder nicht, scheint unterschiedlich zu sein.

Interessant finde ich übrigens, dass in den Niederlanden gerne mit der Hygiene argumentiert wird, wenn es um das Zahlen mit Karte geht. Dass in den Niederlanden überall problemlos mit Karte gezahlt werden kann, muss allerdings relativiert werden, da z. B. eine große Supermarktkette nur Bankkarten, aber keine Kreditkarten akzeptiert.

Was in Deutschland wohl auch noch eine Rolle spielt und seit Langem in Deutschland besonders stark ausgeprägt ist, sind Datenschutzbedenken. Manche Menschen wollen wohl lieber bar zahlen, weil sie befürchten, dass Ihr Kaufverhalten überwacht und ausgewertet wird, während Barzahlung anonym ist. Solche Gedanken sind vielleicht unter Niederländern nicht so verbreitet?

Und da schlage ich wieder den Bogen zurück zu der niederländischen Supermarktkette, die einerseits keine Kreditkarten akzeptiert, aber andererseits anonyme Bonuskarten herausgibt. So etwas ist mir aus Deutschland hingegen nicht bekannt, hier sind die Bonuskarten immer personenbezogen und man erklärt sich einverstanden, dass das Kaufverhalten für Marktforschungszwecke und personalisierte Werbung ausgewertet wird. Das steht zumindest in den ellenlangen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die wohl kaum einer liest. Aber dann hinterher jammern über die aufdringlichen Werbeanrufe oder die Werbung im Briefkasten.


#11

Johannes, wir reden hier eigentlich die ganze Zeit von EC-Karten. Und damit kann man in den Niederlanden nun wirklich überall zahlen. Kreditkarten sind eine andere Nummer. (Die braucht man als Niederländer eigentlich nur, wenn man im Ausland etwas bestellt, oder im nicht-europäischen Ausland im Urlaub ist)


#12

Gerade fällt mir noch ein weiterer, kleiner Vorteil der Kartenzahlung gegenüber der Barzahlung in den Niederlanden ein, der in Deutschland so nicht besteht. Die 1- und 2-Cent-Münzen werden ja in den Niederlanden in der Regel nicht mehr angenommen bzw. herausgegeben, während in Deutschland viele wohl selbstverständlich erwarten würden, dass man 1 Cent zurückbekommt, wenn man das Produkt für 4,99 Euro mit einem Fünf-Euro-Schein bezahlt.


#13

Also bei meiner EC Karte ist es so das ich entweder PIN oder Unterschrift “eingeben” muss. Im Ausland (wenn die EC Karte überhaupt akzeptiert wird) immer PIN, in Deutschland meistens Unterschrift. Ausnahme sind meistens Autobahntankstellen, da kann man auch Kleinbeträge mit Karte zahlen. Wahrscheinlich weil die internationale Kundschaft das verlangt…es geht also doch.

Generell fällt es mir auf das Großkonzerne iwie Banken, Automobilhersteller und Mobilfunk/Internetanbeiter mit altmodische und teilweise Kundenfeindliche Geschäftsmodelle sich in Deutschland unbehelligt durchsetzen können. Ich meine damit das erheben von Kosten für selbstverständliche Dienstleistungen, Schummeln, wahnsinnig lange Kündigungsfristen und veraltete Infrastruktur. Woran es liegt?


#14

EC Karte mit Pin = Die Bank trägt das Ausfallrisiko aber auch höhere Kosten.

EC mit Unterschrift = Der Unternehmer trägt das Ausfallrisiko dafür günstiger.

Es gibt auch Läden die Scoring machen und jeden Kunden anders bezahlen lassen.

Groetjes