Jedes Wort nachschlagen oder nicht?


#1

Ik ben ook met de Pinkeltjesboeken begonnen. Ik heb er alle dertig en heb de helfte al gelezen. In het oogenblik lees ik “De vijf en de verdwenen piloot” von Enid Blyton.
Boeken voor volwassene vind ik nog soms te moelijk.Het gaat wel, maar ik vind het heel inspannend.

Daar heb nu een vraag: Zou ik de boeken zomaar door lezen, of is het goed onbekende woorden na te kijken?


Ich bin Reinhold
Ich bin Reinhold
#2

Hoi Verena, om het plezier bij het lezen niet te verliezen zou ik in jouw geval niet elk onbekend woord opzoeken in het woordenboek. Vaak hoef je niet alle woorden te kennen om een tekst toch te begrijpen.

Wenn es dir Spaß macht, kannst du die Vokabeln zum Beispiel in ein Tool wie Quizlet eingeben um damit zu üben.


#3

Ik denk altijd, ik moet elk nieuw woord opschrijven, ook als ik de context wel begrijp. Maar, je heb gelijk, vaak heb ik dan na tien pagina’s geen zin meer om verder te lezen. Ik zal nu niet meer elk woord nakijken.

Ik leer het vocabulaire mit “Phase 6”


#4

Geen vraag: doorlezen :wink:

Niederländische Kinder- und Jugendbücher lesen finde ich gut. Doch lesen soll auch Spaß machen und entspannend sein. Es ist doch gar nicht notwendig, jedes Wort nachzuschlagen, um einen Text zu verstehen. :slight_smile:


#5

Hoi Andrea, ik denk dan altijd, dat ik geen nieuwe woorden meer erbij leer, als ik die niet opschrijf. Maar ik probeer nu eens zomaar te lezen. :smirk:


#6

Nein, viele Wörter verstehst du aus dem Textzusammenhang. Beim Lesen finde ich es interessant, wie die einzelnen Wörter verwendet werden. Zum Beispiel beim Wörtchen “er”. :wink:


#7

Liebe Verena,

entscheide doch einfach nach Lust und Laune, wie du vorgehen willst. Schlag die Wörter nach, die dir wichtig erscheinen, die, die andauernd vorkommen, die, die dich nerven, weil du sie nicht verstehst. Die andern lass erst mal liegen.
Ich habe bei mir selber gemerkt, dass aktives Auswendiglernen für die Wortschatzerweiterung am wenigsten bringt. Wörter, von denen ich genau weiß, dass sie irgendwo in meinem Vokabelheft stehen, muss ich trotzdem oft noch drei-, viermal nachschlagen, bevor ich sie wirklich im aktiven (oder auch erst mal nur im passiven) Wortschatz habe, aber dafür macht es dann auch fast hörbar “klick”, wenn so ein Wort dann einrastet. :slight_smile: Und meistens passiert das, wenn es mir zum xten Mal im Kontext begegnet ist.
Ich finde es sogar kontraproduktiv, wenn man versucht, jedes unbekannte Wort zu erfassen, weil das Hirn so viel neue Info gar nicht aufnehmen kann. Lass deine Aufmerksamkeit für fehlende Vokabeln den Ton angeben. Mir schwirrt manchmal ein Wort wie ein Ohrwurm tagelang im Kopf rum. DAS schlage ich dann nach. :slight_smile: Und dann begegnet es mir danach meistens andauernd - was nur bedeuten kann, dass ich es vorher konsequent überhört/überlesen habe. Es war einfach noch nicht “dran”.

Toll finde ich es übrigens, auf einem eReader niederländische Bücher zu lesen. Beim Kindle zum Beispiel bekommst du automatisch mit dem ersten niederländischen eBook, das du kaufst, ein einsprachiges Wörterbuch von vanDale auf dein Gerät gespielt, sodass du Vokabeln nur noch anzutippen brauchst, um sie nachzuschlagen. Zusätzlich kannst du ein zweisprachiges Wörterbuch kaufen und für die niederländischen Texte als Standardwörterbuch auf dem Gerät einstellen. Die zweisprachigen sind meistens nicht so ausgereift, aber auch nicht teuer, sodass es einen Versuch wert ist.
Aber eBooks sind natürlich nicht jedermanns Sache, das weiß ich.

So oder so wünsche ich dir vor allem viel Spaß beim Lesen!


#8

Hallo Ruth, danke für deine ausführliche Antwort. Ja, es ist nicht so einfach eine Methode zum Lesen und kombinierten Lernen zu finden. Mir geht es so, dass ich viele Vokabeln in mein Vokabelprogramm eintippe und lerne, später aber nicht anwenden kann, weil ich sie nicht im Kontext gelernt habe. Dort steht z. B. für oft: “vaak, dikwijls, und tamelijk” aber ob nun alle drei austauschbar sind oder doch leicht verschiedene Bedeutungen haben, weiß ich nicht mehr und gebrauche deshalb nur das bekannte “vaak”.
Was ich noch festgestellt habe: Die meisten gespeicherten Vokabeln kommen im praktischen und theoretischen Gebrauch so selten vor, dass ich sie nach einiger Zeit wieder vergessen habe und beim nächsten Auftauchen wieder nachsehen muss.
Ich werde demnächst einfach mal ein Kapitel hintereinander lesen und der Versuchung widerstehen ständig neue Vokabeln einzutippen.
(Ich habe nur ständig das Gefühl etwas zu versäumen, wenn ich nicht alles aufschreibe).

Ja, ganz richtig: E-books sind nichts für jeden, so lese auch ich lieber “richtige” Bücher. Da hat man etwas in der Hand, ich kann “richtig” umblättern und meinen Fortschritt sehen, jedes Buch riecht anders - es ist einfach schön ein Buch aus Papier in der Hand zu haben.


#9

Hallo Verena, wenn ich mich einmal dazu äußern darf, möchte ich dir sagen, das ich das Problem mit den neuen Wörtern auch hatte und zum Teil auch noch habe. Jedes neue Wort suche ich in meinen Büchern auf,
meistens hat es mehrere Bedeutungen abhängig vom Kontext. Dieses wird dann im Buch markiert und dann wird die Bedeutung noch auf dieser Seite notiert (mein Buch gehört mir und ist für mich da) so arbeite ich mich durch ein ganzes Kapitel. Danach lese ich alles noch einmal an einem Stück durch. Mit dem nächsten Kapitel verfahre ich genauso, ich fange dann aber wieder mit Kapitel 1 an, usw… irgendwann habe ich das Buch durch,
manche Wörter habe ich 3 oder 4mal vergessen. Das ist lernen, aber einmal kann ich das alles ohne zu stocken durchlesen und freue mich ganz doll.
Ich hab dir noch eine Nachricht schicken wollen, aber wo die abgeblieben ist weiß ich nicht.
Viel Erfolg
Reinhold


#10

Nach meiner Meinung macht es wirklich keinen Spaß, bei Büchern in anderen Sprachen jedes unbekannte Wort nachzuschlagen. Ich lese seit vielen Jahren vor allem niederländische Comics und das ist ein herrliches Vergnügen, zumal man wegen der Bilder “sowieso” fast alles versteht.

Ehrlich gesagt, sind auch einige belgische Comics dabei.

Am besten finde ich den verstorbenen Marten Toonder, was wohl nur Comic-Fans etwas sagt. Toonder hat einen einzigartigen Schreibstil und erfand neue Wörter wie “denkraam”. Sehr gut. Erfundene Wörter braucht man nicht nachzuschlagen. Auch ansonsten ist die Wortwahl ungewöhnlich. Aber man versteht den Zusammenhang.


#11

Hallo Verena, wenn ich Kinderbücher lese lerne ich einfache Sprache, das ist am Anfang hilfreich, wenn ich aber in den Niederlanden mit Erwachsenen über Land und Leute rede ist es hilfreich Aktuelles und/oder
Landesgeschichte zu kennen. Außer “H2Olland” habe ich zum Beispiel das “Water woordenboek”. Die niederländische Geschichte insbesondere die WATERBOUWKUNDE ist auch ein hochinteressantes Thema.
Viel Erfolg beim Suchen.
Groetjes
Reinhold


#12

Bedankt Reinhold voor jouw antwoord. In ons NL-Cursus lezen we vaak krantenartikelen. Die snappen we wel, maar we moeten toch veel woorden nakijken. Daarom vind ik het leuk om kindereboeken te lezen. Daardoor, denk ik, leer ik het Nederlands zinsbouw, de grammatica (bij voorbeeld het gebruik van preposities, omdat die er in de context staan) en de spelling. Ik krijg er een goed gevoel voor de Nederlandse spraak. Ook in kinderboeken vind ik veel nuttige woorden, die ik nog niet ken, maar het maakt plezier om met lezen sneller door te gaan, dan met krantenartikelen. Maar ik hoop later ook gemakkelijker boeken voor volwassene en informatieve boeken lezen te kunnen. Ik heb een dierenboek voor kinderen, daar heb ik al veel speciale woorde uit de dierenwereld geleerd.

Ik zou het ook weer heel leuk vinden als hier leuke mensen mijn fouten in deze tekst zouden willen verbeteren. Ook daardoor leer ik veel. :slight_smile:


#13

Ik zal vanavond mijn best voor je proberen te doen Verena. :wink:

Groetjes,

Jan


#14

Bedankt Reinhold voor jouw antwoord. In ons onze NL-Cursus lezen we vaak krantenartikelen. Die snappen we wel, maar we moeten toch veel woorden nakijken opzoeken. Daarom vind ik het leuk om kindereboeken kinderboeken te lezen. Daardoor, denk ik, leer ik het Nederlands de Nederlandse zinsbouw, de grammatica (bij voorbeeld bijvoorbeeld het gebruik van preposities, omdat die er in de context staan) en de spelling. Ik krijg er zo een goed gevoel voor de Nederlandse spraak. Ook in kinderboeken vind ik veel nuttige woorden, die ik nog niet ken, maar het maakt doet me plezier om met lezen sneller door te kunnen gaan, dan met krantenartikelen. Maar ik hoop later ook gemakkelijker boeken voor volwassene volwassenen en informatieve boeken lezen te kunnen te kunnen lezen. Ik heb een dierenboek voor kinderen, daar daaruit heb ik al veel speciale woorde woorden uit de dierenwereld geleerd.

Ik zou het ook weer heel leuk vinden als hier leuke mensen mijn fouten in deze tekst zouden willen verbeteren. Ook daardoor leer ik veel. :slight_smile:

Volgens mij was het dit Verena.
Veel succes met je volgende tekst! :wink:

Groetjes,

Jan


#15

Bedankt Jan, natuurlijk “kinderboeken en woorden”, dat waren tikfouten (zegt man zo?) De correctie van de anderen fouten zal ik goed onthouden. Het gebruik van het woordje “er” moet ik nog een keer opzoeken. Ik heb het wel geleerd, maar het is toch moelijk.


#16

Graag gedaan Verena.
Wij spreken inderdaad over tikfouten.
Als ik je verder kan helpen, dan doe ik dat graag. :slight_smile: