Ist die niederländische Sprache besonders maritim?


#1

Mir ist einmal aufgefallen, dass in der niederländischen Sprache im Alltag viele Worte verwendet werden, die anscheinend einen Bezug zur Schifffahrt haben, auch wenn es gar nicht um Schifffahrt geht. Zum Beispiel steht beim eingeschränkten Halteverbot oftmals “laden en lossen” (be- und entladen). Im Deutschen spricht man aber nur bei Schiffen vom Ladung löschen, aber nicht bei Lastwagen oder Autos. Oder das Wort “maatschappij”, im Deutschen wird ein Maat nur mit einer Schiffsbesatzung assoziiert. Ein weiteres Beispiel ist das Verb “waarschuwen”, im Deutschen spricht man ebenfalls nur in der Seemannssprache vom “warschauen”. Fallen Euch noch weitere Beispiele ein?


Hallo, mijn naam is Robert
#2

Hoi Johannes,
Leuke vragen die je stelt. Hoe zit het eigenlijk met “hoi”, heeft dat ook niet met de zeemansgroet (toch?) “ahoy” te maken? Eens kijken of de zeilers ons kunnen helpen: @schecke @Alexandra @KevinBakker1988 @Gerd @Jolly_Roger . Misschien ook @Ruth en @IngaCa ?
Groeten van een landrot (übersetzt ‘Landratte’) uit Aken,
Ralf


#3

Ahoi… Ahoi? Das habe ich nur bei Pippi Langstrumpf im Takatukaland oder in einigen Mantel und Degenfilmen, aber noch nie auf, über oder am Wasser gehört.
Allerdings nutzt man in Zeiten von VHF, SRC, ATIS usw. das marifoon . Und mit diesem :anchor: maritieme telefoon schließt sich der Kreis wieder… :wink:


#4

Also ich denke, dass es im Deutschen auch einige Begriffe gibt, die ursprünglich aus der “Segelsprache” stammen. Aber diese werden wohl hauptsächlich noch metaphorisch verwendet. Mir würde da “die Segel streichen” oder “jemanden über die Planke schicken” einfallen. Zudem ist/war Deutschland ja nie eine solche flächendeckende Seefahrernation wie die Niederlande, sodass es zwischen der Lexik in Norddeutschland und der in Bayern bestimmt auch gewaltige Unterschiede gibt.


#5

Das stimmt…ich glaube ich habe das auch noch nie gesagt oder jemanden sagen hören :blush:


#6

“Klar Schiff machen” = aufräumen (in Norddeutschland)

oder

jemandem den Wind aus den Segeln nehmen = https://de.wiktionary.org/wiki/jemandem_den_Wind_aus_den_Segeln_nehmen


#7

Ha, ich wusste nicht, dass es den Ausdruck auch im Deutschen gibt. Danke Helga! Im Niederländischen heißt es:

iemand de wind uit de zeilen nemen.


#8

Ich habe noch mal kurz im Wörterbuch geschaut, auf Niederländisch sagt man tatsächlich “ahoi” (nicht “ahoy”, das ist Englisch). “Schip ahoi!”, zeiden we vroeger als we piraat speelden :smiley: Het wordt gebruikt om contact met een ander schip contact te krijgen (te praaien).


#9

Mir fällt grade noch “verteilt sein” ein. Das kommt doch bestimmt auch aus dem nautischen Bereich.


#10

Das verstehe ich nicht, @IngaCa. Warum meinst du , dass “verteilt sein” aus der Seefahrt stammt?


#11

“Ahoi” ist übrigens auch tschechisch für “Hallo”, wie ich einmal gehört habe.

Es gibt auch noch einen umgekehrten Fall, nämlich mit dem Verb “fahren”. Im Deutschen kann man Auto, Fahrrad usw. fahren, aber im Niederländischen wird “varen” nur bei Booten und Schiffen verwendet, oder? Im Englischen sagt man übrigens auch “seafaring”.


#12

Sorry, die Auto-Korrektur meinte es wohl zu gut. “Verpeilt” ist das Wort, das ich meinte.


#13

Ah, das macht mehr Sinn :wink: @JohannesH, weißt du das?


#14

Dat klopt.

Ik vaar met de boot naar Engeland (oder: ik ga met de boot naar Engeland)


#15

“Met iemand in zee gaan” vind ik ook leuk. :motor_boat:
Daarvoor hebben we in het Duits geen echt equivalent. Am nächsten dran wären wohl “Mit jemandem ins Geschäft kommen”, “Sich mit jemandem/auf jemanden einlassen”, “Gemeinsame Sache mit jemandem machen”


#16

Hoi, hoi, alle zusammen, ich stoße ja schon recht spät zu dieser Unterhaltung; soll heißen, dass Ihr ja schon sehr fortgeschritten seid. Und sorry, dass ich auf Deutsch schreibe :frowning: Nun, das Ursprungsthema mit Hoi und Ahoi kann ich nicht klären, aber ich habe ein paar Redewendungen im Niederländischen gefunden, die sehr maritim sind und auf das Seefahrervolk schließen lassen…

Vielleicht können die Muttersprachler ein wenig bei der Übersetzung bzw. dem Gebrauch oder der Herkunft helfen:

“Onder zeil”
“Bakzeil halen”
“Ergens in verzeild raken”
“De wind in de zeilen hebben”
“Een oogje in het zeil houden”
“Daar is geen land mee te bezeilen”

Ich bin gespannt, was Ihr schreibt und wünsche Euch einen schönen Abend,

Schecke (Vera aus Erkrath - bei Düsseldorf), Grootjes


#17

Een echte zeemanstaal is Afrikaans, omdat het afstamt van de Nederlandse zeevaarders van de VOC (Niederländische Ostindien-Kompanie). Bijvoorbeeld is “keuken” (Küche) in het Afrikaans “kombuis”.


#18

“Onder zeil gaan” = ins Bett gehen
"Bakzeil halen" = zurückrudern
"Ergens in verzeild raken" = in irgendwas hineingeraten
"de wind in de zeilen hebben" = Glück haben
"Een oogje in het zeil houden" = aufpassen / beaufsichtigen
"Er is met hem geen land te bezeilen" = mit ihm kann man nichts anfangen


#19

Tolle Teamarbeit, Vera und Gerben :slight_smile:


#20

De aanroep in de scheepvaart “Ahoi, schip ahoi” lijkt me verwant aan de aanroep te land: “Hallo, is hier iemand” of “hoort iemand mij?” En niet te vergeten: het modieuze “hoi” wat meer een begroeting is dan een aanroep…