Hoi! 😊 (Silke)


#1

Hallo, ich bin Silke, 45 Jahre alt und habe die Wochenenden meiner spĂ€ten Kindheit und Jugend in den Niederlanden verbracht. Vor ein paar Jahren haben wir uns ein kleines FerienhĂ€uschen in Noord-Holland gekauft, obwohl wir sĂŒdöstlich von HH wohnen, also ziemlich weit weg. Ich liebe die Gegend und Sprache und wir haben tolle Freundschaften in NL geschlossen. Meine NiederlĂ€ndischkenntnisse gehen nicht ĂŒber sehr einfache Konversationen hinaus, dafĂŒr ist meine Aussprache offenbar so gut, dass ich oft fĂŒr eine “Native” gehalten werde. Was natĂŒrlich MissverstĂ€ndnisse verursacht, wenn ich nach ein/zwei SĂ€tzen passen muss. Deshalb bin ich fleißig dabei, niederlĂ€ndische Nachrichten laut vorzulesen und “zwinge” unsere Freunde, mit mir NiederlĂ€ndisch zu sprechen, was auf beiden Seiten etwas frustriert :wink:. Ich hoffe, dass sich bald mal ein VHS-NiederlĂ€ndisch-Kurs in meiner Gegend ergibt. Ach ja: ich bin sozusagen bilingual aufgewachsen: ich spreche Hochdeutsch und fließend Rheinisch. Interessant ist, dass es entgegen der Meinung vieler Menschen kaum Überschneidungen zum NiederlĂ€ndischen gibt, weder im Vokabular noch in der Aussprache. Ich bin gespannt auf dieses Forum (ich habe bisher die Buurtaal-FB-Seite verfolgt) und freue mich auf Austausch! Liebe GrĂŒĂŸe aus dem Raum LĂŒneburg, Silke


#2

Hallo Silke! Willkommen im Forum! Du hast bestimmt einige interessante Geschichten zu erzĂ€hlen! Darf ich fragen, wo genau euer FerienhĂ€uschen in Noord-Holland liegt? Wie oft fahrt ihr denn hin? Liebe GrĂŒĂŸe! :slight_smile:


#3

Hallo Isabelle, lieben Dank! Das HĂ€uschen liegt in Sint Maartensvlotbrug an der Nordsee zwischen Alkmaar und Den Helder. Wir sind mit unseren Kindern in den Schulferien dort und selten mal fĂŒr ein lĂ€ngeres Wochenende. Die Gegend ist so vielfĂ€ltig, dass wir immer wieder neues entdecken.


#4

Hoi Silke, heel hartelijk welkom hier! Leuk dat je erbij bent.

Du kannst hier Fragen stellen zur Aussprache, Grammatik und Wortschatz, oder dich zu allen möglichen Themen austauschen – auf Deutsch und/oder NiederlĂ€ndischer, so, wie es sich (gerade) bequemer anfĂŒhlt :wink:

Die gute Aussprache kommt bestimmt durch die vielen Besuche in NL in deiner Kindheit/Jugend :slight_smile:

Net als @Isabelle ben ik nieuwsgierig nach deinen Erfahrungen “jenseits der Grenze”.

Heel veel plezier!
Alex


#5

Hm, das habe ich jetzt spontan in einer Kombi aus NiederlÀndisch und Deutsch geschrieben. Ich lasse es einfach mal so stehen. Ihr versteht ja, was ich meine :wink:


#6

Hallo Silke,

herzlich willkommen hier :slight_smile:Was fĂŒr eine interessante Kombination : Du wohnst im Raum LĂŒneburg und sprichst fließend Rheinisch :wink:
Ich mache das auch oft, dass ich (halb) laut vorlese (wenn mich keiner hören kann ;)). Leider korrigiert mich hier keiner, sodaß der Lerneffekt sicher nicht so groß ist wie bei Dir.
FĂŒr die Kinder ist es doch sicher toll, in allen Ferien an die See zu können, da können sie sich austoben.

Ich wĂŒnsche Dir viel Spaß hier en succes met het leren :wink:

Groetjes
Rike


#7

Danke, Alex! Ja, das, was man als Kind hört, prĂ€gt sich fĂŒr immer ein. Ich verstehe das Geschriebene gut - so geht es wahrscheinlich den meisten Deutschsprachigen. :slight_smile:


#8

Dank je wel, Rike! Als RheinlĂ€nderin werde ich hier im Norden nicht wahrgenommen. Wenn ich mit meinen Kindern Bönnsch spreche, ist die Belustigung groß. :smile:


#9

Oh wie schön
Bönnsch
gibt es das Lokal eigentlich noch (und das Bier??) :wink:
Ich habe in Bonn studiert und wohne nun (wieder) in DĂŒsseldorf, aber spreche selber so gut wie kein platt.
Wir haben aber einen Kunden, wenn der kommt muß ich immer aufpassen, dass ich nicht schmunzele.
Der spricht den lieben langen Tag nur platt :smiley:

Übrigens hat der ein Boot in Holland liegen und ist regelmĂ€ĂŸig da aber sagt immer, die Menschen dort wĂŒrden ihn gut verstehen, er brĂ€uchte kein NiederlĂ€ndisch zu lernen :joy:
Das ist schon so eine Einstellung
 :wink:


#10

Das ist ja witzig. Ich kenne wirklich niemanden mehr, der das reine Bönnsch spricht; die meisten sprechen eher Hochdeutsch-angelehntes Rheinisch und behaupten auch, dass sie NiederlÀndisch automatisch können.

Das Bönnsch wird es sicherlich noch geben - war ja kult! Ich war schon sehr lange nicht mehr in meiner alten Heimat, da die meisten Verwandten und Freunde nicht mehr da sind.


#11

Hoi Silke, ook ik zeg hartelijk welkom hier en veel plezier :slight_smile:

Da bin ich mir nicht so sicher. Erst einmal muss man wissen, dass man oe, ou, u und eu anders ausspricht als man denkt. Und dann gibt es noch die vielen falschen Freunde und die bildhaften niederlĂ€ndischen AusdrĂŒcke.

Die sammeln wir hier im Forum ĂŒbrigens :slight_smile:

Zum Beispiel hier:


#12

Van harte welkom op het forum, Silke :smiley:
Schön auch, dass du NiederlĂ€ndisch lernen möchtest. Hat Alex dir schon mal was ĂŒber den online NiederlĂ€ndischkurs NL Ganz Schnell geschrieben?


#13

Hallo Silke, herzlich willkommen. :slight_smile:

Das PhĂ€nomen mit den zwei perfekt gesprochenen SĂ€tzen kenne ich gut, das geht mir regelmĂ€ĂŸig auch so. Meine frĂŒhkindliche PrĂ€gung durch Vater und Großeltern verhilft mir zu sehr guter Aussprache, aber die Sprache an sich habe ich erst in den letzten 10 Jahren durch das Hören aufgeschnappt. Und es ist einerseits toll, dass ich so dafĂŒr anerkannt werde, andererseits total frustrierend, denn ich werde dem Eindruck selbst meist nicht so richtig gerecht. Trotzdem macht es Spaß und reicht ja fĂŒr ganz vieles auch aus, wenn ich in den NL bin. Insofern hatte ich bisher noch keinen Notwendigkeit, einen Kurs zu machen.

Übrigens bin ich in LĂŒneburg geboren und ab meinem 6. Lebensjahr weiter in Schwaben aufgewachsen. SchwĂ€bisch spreche ich ebenso fließend wie Hochdeutsch, bin also ebenso wie Du quasi zweisprachig aufgewachsen. Allerdings wohne ich schon lange wieder in Norddeutschland, also pflege ich meine zweite “Muttersprache” nur bei Familienbesuchen im SĂŒden. Ich denke aber schon, dass es fĂŒr mein Sprachempfinden hilfreich war, frĂŒh einen so ausgeprĂ€gten Dialekt (mit eigenen Vokabeln und eigenen grammatikalischen Besonderheiten) dazuzulernen.


#14

Hallo Ralf, nein, den Kurs kenne ich noch nicht. Klingt interessant - werde ich mir mal ansehen. :slight_smile:


#15

Lieben Dank! :blush: Tolle Kombination: LĂŒneburg - Schwaben. Ja, das eigene Vokabular und die Grammatik ist schon speziell. Durch die VerwĂ€sserung geht vieles verloren, was ich ein bisschen Schade finde. In Bonn gibt es (oder gab es) in den verschiedenen Stadtteilen unterschiedliche AusdrĂŒcke und Aussprachen. Im voreifeler Raum hat man sich zum Teil gar nicht einander verstanden. Meine Oma war damals zugezogene Wahlbonnerin und hat sich das Ripuarische noch als Erwachsene angeeignet, um sich mit meinem Opa (einfacher Arbeiter, der nie Hochdeutsch gelernt hat) verstĂ€ndigen zu können.


#16

Hoi Silke,
Ook van mij: hartelijk welkom :blush:
Schön, dass auch im hohen Norden die Sprache Anklang findet. Deine AnsÀtze, die Sprache zu verbessern sind toll. Gerade durch die Muttersprachler lernt man eine Sprache richtig gut.
Und es dauert sicher nicht mehr lange, bis du den Gedanken, dass du Native sein könntest, lÀnger als zwei SÀtze aufrecht erhalten kannst :wink:
Succes!


#17

In “meiner” schwĂ€bischen Kleinstadt ist die ortsĂŒbliche Variante des SchwĂ€bischen noch sehr prĂ€sent und ich habe nicht den Eindruck, dass es verwĂ€ssert. Die dort geborenen Leute sprechen auch heute noch kein Hochdeutsch, was Baden-WĂŒrttemberg ja sogar zum Leitspruch erhoben hat. Von Dorf zu Dorf gibt es immer noch kleine Variationen und Besonderheiten in der Sprache. Ich pflege den Dialekt jedenfalls sehr gerne, wenn ich dort bin. Sogenannte “Reingschmeckte” (Zugezogene) haben es heute aber sicher leichter, dort Fuß zu fassen, als noch in meiner Jugendzeit. FrĂŒher galten die nĂ€mlich als hochnĂ€sig, weil sie “sprachen” und nicht “schwĂ€tzten”. Das haben auch meine Eltern erlebt und wir Kinder hatten GlĂŒck, dass wir uns den Dialekt so schnell aneignen konnten.

Aber das soll es jetzt mal gewesen sein zum SchwÀbischen, hier geht es ja eigentlich um D-NL. :blush: