Diskussionsforum Niederländisch für Deutsche – Deutsch für Niederländer

Frage an die Muttis unter euch (Hausgeburt)


#1

Hallo ihr Lieben,
ich habe heute eine etwas andere Frage, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Meine Schwester hat es endlich geschafft schwanger zu werden. Sie haben es wirklich lange versucht und jetzt ist es soweit. Ich möchte sie unterstützen, wo ich nur kann, bin aber beim Thema Schwangerschaft nicht ganz so fit. Ich lass mir mit Nachwuchs noch ein bisschen Zeit, ich muss nämlich erstmal noch den Richtigen finden, sonst wird das nichts.
Auf jeden Fall will meine Schwester eine Hausgeburt machen, vielleicht sogar in einem Wasserbecken, weil das wohl mit weniger Schmerzen verbunden sein soll. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht? Oder habt ihr eure Kleinen im KH zur Welt gebracht?
PS: Zur Geburt gibt es natürlich die Muisjes in passender Farbe :blush:


#2

Hi!
Eine Freundin von mir hat neulich auch ihr erstes Kind bekommen und hatte sehr Angst vor der Geburt. Sie hat sich letztendlich für eine Hausgeburt entschieden. Um sich darauf vorzubereiten hat sie sich Online sehr viel informiert. Hier ist beispielsweise ein Link davon https://www.perfekte-schwangerschaft.de/schmerzfreie-geburt/ . Auf der Internetseite gibt es sehr viele Tipps in Verbindung mit Schmerzen während der Geburt. Unter anderem werden auch die Vorteile einer Hausgeburt angesprochen. Deine Schwester kann sich das ganze ja gerne mal anschauen. Vielleicht hilft ihr das ganze ebenfalls weiter. Schöne Grüße noch und ich wünsche deiner Schwester eine gute Schwangerschaft ohne Komplikationen!


#3

Zur Geburt gibt es natürlich die Muisjes in passender Farbe

Lebst du, oder lebt deine Schwester in den Niederlanden, Gunnar?


#4

Hi Leute!
Ich benutze hier den Account von meinem Mann falls jemand verwundert ist. Weder meine Schwester noch ich leben in den Niederladen. Der Traum von Gunnar und mir ist es allerdings, in näherer Zukunft dorthin zu ziehen. Vorher möchten wir aber gerne unsere Sprachkenntnisse verbessern.
Danke für den Link heini17! Habe ihr den gleich mal weitergeleitet. Der wird ihr bestimmt sehr helfen. Sie hat vor der Geburt wirklich sehr Angst und ich bin froh, ihr so wenigstens etwas helfen zu können. Freut mich, dass es bei deiner Freundin so reibungslos geklappt hat. Ich hoffe, dass das bei ihr auch so wird. Danke nochmal!


#5

Hallo, meine Kinder kamen alle im Krankenhaus zur Welt. Ich würde auch keinen anderen Ort wählen wollen. Aber das ist meine Meinung. Für eine Hausgeburt muss man eine Hebamme finden, die Hausgeburten durchführt. Diese sind schwer zu finden, weil Hausgeburten seitens der Hebamme teuer versichert werden müssen.
Insgesamt scheinen Hebammen Mangelware zu sein, die Geburtsklinik hier hatte kürzlich für 16 Stunden geschlossen, da keine Hebammen verfügbar waren.
Alles Gute für die Schwangerschaft und die Hebammensuche!

Een fijne avond.

Katja


#6

Was ein schönes Thema,…

Mein Enkel -mein Sohn lebt am Bodensee-, ist genauso zur Welt gekommen. Hausgeburt mit Wasserbecken. Wie bereits geschrieben, muss man eine Hebamme finden die sich darauf einlässt.

Ich denke, wenn es der Wunsch der Frau ist und der werdende Vater diesen Wunsch mitempfinden kann, ist das eigene Zuhause ein sehr schöner Ort um das Licht der Welt zu erblicken. Mein Sohn musste allerdings zugeben, dass er zwischendurch auch Angst bekommen hat und die Entscheidung bei der Geburt, natürlich nur für sich, in Frage gestellt hat, letztendlich aber Glücklich ist so entschieden zu haben.

Meine Tochter hat bedauerlicherweise keine Hebamme gefunden die, aus beschriebenen Gründen, bereit war eine Hausgeburt durchzuführen. So hat sie lange nach einer Klinik gesucht und, zwei Wochen vor dem Geburtstermin, ihre Entscheidung bezgl. Klinik umgeworfen und sich auf die Suche nach einer anderen Klinik gemacht. Der ausschlaggebende Grund war, dass man ihr einreden wollte, dass man, wenn sie drei Tage über dem Termin ist, unbedingt einleiten muss und es am besten ist einen Kaiserschnitt durchzuführen. Ihr war klar, dass das nur dazu dient, den Kreissaal planbar auszubuchen. Krankenhäuser sind halt Wirtschaftsunternehmen die auf Gewinnoptimierung aus sind. Leider wird hier oft das Geschäft mit der Angst vollzogen. Letztendlich wurde mein Enkel in einer Anthroposophischen- Klinik geboren.

Er wurde nicht sofort abgenabelt, gewaschen und meiner Tochter in einem Kinderbett vorgestellt.

Als er da war, hat man ihn meiner Tochter gegeben bis die Nabelschnur aufgehört hat zu Pulsen. Der Raum wurde abgedunkelt und man hat dem kleinen Menschen Zeit gegeben anzukommen. Ab und zu und ohne dass man es bemerkt hat ist die Hebamme kontrollieren gekommen.

Viel Glück bei der Suche nach einer Hebamme.

Hier noch ein lustiger Link zum Thema


#7

Hallo Detlef,
das ist hier bei reif geborenen, gesunden Babys hier in normalen Krankenhäusern aber auch üblich.

Ich denke, dass man sich nicht auf bestimmte Methoden festlegen sollte. Ansonsten ist die Enttäuschung hinterher umso größer, wenn es dann doch ein Kaiserschnitt sein muss…


#8

Ja, der Link ist gut. :joy: