Einkaufen auf Niederländisch


#1

Fortsetzung der Diskussion von Typisch niederländische Sätze:

in de supermarkt bij de kassa:

klant: Ik kan ook pinnen.

kassière: Wilt u een tasje?
Spart u zegeltjes?
Wilt u het bonnetje?

Die oben von @Andrea1 genannten Sätze sind in der Tat typisch für das Kassengespräch in niederländischen Supermärkten. Ich fände es interessant, weitere typische Sätze rund ums Einkaufen, Umtauschen etc. zu sammeln.

Ich frage mich zum Beispiel manchmal nach dem niederländischen Äquivalent für das Ablehnen von “bonnetje” oder “tasje”. Auf Deutsch würde ich sagen “Danke, brauch’ ich nicht!” - “Heb ik niet nodig” klingt für mich aber irgendwie deplaziert oder gestelzt, fast wie: “Das benötige ich nicht” o.ä…Stimmt das? Oder würde man das doch einfach so sagen? Gibt es einen anderen, eher umgangssprachlicheren Satz?


#2

ik zou zeggen:
Nee dank u wel, ik zamel geen zegeltjes.

Doch mein Problem ist, dass ich diesen Satz oft nicht verstehe, da ich annehme, dass sie den Betrag sagen. :see_no_evil: Es ist auch so, dass ich nicht richtig aufpasse und nach der Kasse schiele, um den Betrag zu sehen. Ich finde es auch ein bisschen schwierig, wenn es im Supermarkt voll ist. Vielleicht sollte ich mir merken, dass die Frage immer gestellt wird.

Wilt u het bonnetje?

of. Bonnetje erbij? :wink:

Das war einer der ersten niederländischen Sätze, die gehört habe.


#3

Wenn du im Supermarkt keine Tüte, keinen Bon, keine Sammelpunkte oder sowas brauchst, reicht es in aller Regel “Nee, hoor, dank u!” zu sagen. (Es wir ja meist auch nur kurz gefragt “Bonnetje?”, Spaart u zegels?")

Das man mit Karte bezahlen kann, muss man in aller Regel nicht extra erwähnen, das tun eh alle. Erwähnenswert wäre eher der Wunsch mit Bargeld bezahlen zu wollen. Und man sollte aufpassen, es gibt schon viele Kassen, an denen man nur “pinnen” kann (Pinkassa) und auch Läden, die gar kein Bargeld mehr annehmen.


#4

Der klingt schon mal gut :+1:


#5

Ein schönes Thema, mit dem wir wohl alle mal zu tun bekommen :slight_smile:

Zwei kleine Ergänzungen meinerseits:

klant: Ik kan ook pinnen.

Diesen Satz gibt es in der Praxis eigentlich nur als Frage:

Kan ik pinnen?

Aber was @Toetje schon sagt: Die Frage erübrigt sich, da man in den Niederlanden heutzutage wirklich überall mit EC-Karte zahlen kann, auch wenn es um Kleinstbeträge geht.

kassière: Wilt u een tasje?

Seitdem Plastiktüten Geld kosten hört man diese Frage zumindest in dem Fall eigentlich kaum noch.

PS: Für @Andrea1: Spaart u zegels?

Verzamelennutzt man für Dinge, die man aufheben und ggf. zur Schau stellen möchte -->

ik verzamel postzegels/schilderijen van Rubens :wink:


#6

“Nee, dank je”
U zeg je meestal niet tegen die jonge kassamedewerkers. ( als je heel onbeleefd behandeld wordt kan het wel sarcastisch.)


#7

:wink::+1:
Das sind genau die Feinheiten, für die man ein Feedback von einem Muttersprachler braucht!


#8

Maar Peter, dat een “u” of een “je” in dit soort korte gesprekken überhaupt opgemerkt word, is niet waarschijnlijk… En een vrolijke “Dank u” is zeker ook geen reden, dat mensen je verkeerd begrijpen. Alhoewel het “je” natuurlijk gebruikelijker is… Zo als altijd is het van de situatie afhankelijk…


#9

Het wordt door de meeste wel opgemerkt, er zal vrijwel nooit op gereageerd worden. Inhoudelijk is er ook geen verschil.

U wordt sowieso niet meer zoveel gebruikt. Met mijn medestudenten had ik het daar pas nog over. Zij (20-24 jaar) vinden het raar dat ik tegen mijn ouders u zeg. Toen ik zei dat mijn kinderen ook u tegen mij zeggen, keken ze zo vol ongeloof dat ik er haast zelf aan begon te twijfelen. :grin:


#10

Peter, dass Eltern gesiezt werden, klingt in deutschen Ohren völlig unbegreiflich. Ich glaube, dass diese Tradition in Deutschland schon seit mehr als 100 Jahren “tot” ist. Als ich das von Niederländern hörte, wollte ich es erst gar nicht glauben….


#11

Juist de laatste tijd heb ik precies het tegendeel geconstateerd. Onlangs was ik met een groep voor mij volledig onbekende mensen wandelen (een open wandelgroep) en een van de deelneemsters sprak mij en ook andere mensen met “u” aan terwijl iedereen in de groep “jij/je” gebruikte. Dit kwam op mij vrij afstandelijk over omdat ik in Nederland sinds jaren er aan gewend ben dat ik met “jij/je” bijna altijd goed zit. Maar deze vrouw was absoluut geen afstandelijk type - in tegendeel: een zeer ardige, vrolijke en contactvaardige persoon. Wat moet je dan ermee? Ik was toch enigszins verward hoe ik ermee om moest gaan.


#12

Ik denk dat het ook heel erg aan je opvoeding ligt. Zoals ik al schreef, mijn kinderen zeggen ook u tegen ons en doen dat waarschijnlijk daarom ook makkelijker tegen andere ouderen. Het wordt dan niet per se met een ‘waardeoordeel’ gebruikt.


#13

Ergänzung “Du-Sie”:
Im Zusammenhang mit meiner beruflichen Tätigkeit, verwenden wir auch mal für eine Veranstaltung das sogenannte Arbeits-Du. Das heißt für die Dauer der Veranstaltung, in der z.B. gemeinsame Ergebnisse erarbeitet werden sollen, oder bei der ein Teil der Gruppe sich untereinander kennt, duzen wir uns.


#14

Dann gibt es ja im Deutschen noch das sog. „Kassiererinnen-Du“: „Frau Müller, kannst du mal noch ne Kasse aufmachen?“ - und im Gegenzug das leider ziemlich aus der Mode gekommene „Hamburger Sie“, bei dem Vorname und Sie verwendet werden: „Peter, könnten Sie mal…“ Das gibt es fast nur noch an Schulen. Ich finde das gar nicht schlecht. Es entspricht eigentlich der respektvollen angelsächsischen Anrede, nur dass man da wegen des „You“ den Unterschied nicht unmittelbar bemerkt. Es ist ein großer Trugschluss, das Briten und Amerikaner sich immer „duzen“. Sie haben zwar nur das „You“, drücken sich aber über andere Merkmale hierarchisch aus, z.B. mit „Sir“/„Madam“ und anderen Feinheiten.

Womit ich mich schwertue, ist das „asymmetrische Du“, bei dem von jungen Kollegen gewünscht wird, geduzt zu werden, während sie einen weiter siezen. Daran merkt man, dass man älter wird :wink: Ich mag das aber nicht, wenn ich gesiezt werde, möchte ich auch „zurücksiezen“, oder aber man duzt sich auch gegenseitig, sonst kommt für mich (im Deutschen) eine seltsame „hierarchische Asymmetrie“ rein. Im Niederländischen hingegen scheint das ja völlig unkompliziert zu sein - was wieder mal die Unterschiedlichkeit von Sprachen beweist :slightly_smiling_face:


#15

Kurz meine Erfahrungen dazu:

Ich duze auch grundsätzlich und werde auch von jüngerem Personal bei Jumbo und co, meist ebenfalls geduzt.

Wenn ich einen Bon haben möchte muss ich immer häufiger danach fragen. (Mag ik het Bonnetje AUB?)

Was mir auch mal aufgefallen ist, ich werde in NL wenn mir Personal im Laden über den Weg läuft freundlich begrüßt, das kenne ich hier so gar nicht.

P.S. Bei Albert muss man seine Kundenkarte jetzt selbst Scannen :smiley:


#16

Ik vond dat altijd vreselijk… tot ik een half jaar geleden een jongen van 17 aannam die ook u tegen me zij. Toen dacht ik voor het eerst, dat als ik die jongen zou zijn ik ook geen je zou willen zeggen.
Dus daar zeg ik jij en hij u.


#17

Het gebruik van ‘u’ verdwijnt geleidelijk aan uit het Nederlands. Mensen hebben tegenwoordig eerder de neiging om ‘je’ te zeggen als iemand onder de 70 jaar of zo is. Enerzijds gebeurt dat omdat men een persoonlijke binding wil aangaan met de andere persoon. Anderzijds gebeurt het omdat het enorm vreemd is om ‘u’ tegen iemand te zeggen die rond jouw leeftijd of jonger is.


#18

Voor een leeftijd van 17 vind ik dat nog beter begrijpelijk, zelfs in het Duits. Maar als iemand 27 is zeg ik in het professioneel milieu tegen hem of haar niet “Du” tenzij ik hem/haar voorstel mij ook te tutoyeren.


#19

Dat idee heb ik ook, maar hier in Friesland geldt dat niet. Wij kennen nóg een beleefdheidsvorm, die vooral door jongere mensen gebruikt wordt als zij iemand aanspreken die ouder is:

Dag Kitty, zou Kitty ons even willen helpen? Het tweede gebruik van een voornaam is de beleefdheid die hier nog heel gewoon is.


#20

Dus ze spreken met jou in de derde persoon? Dat is echt heel bijzonder en ik zou er vermoedlijk niet aan kunnen wennen…