Deutsche Grammatik: Ich habe mir & (sich) anschauen


#1

Gestern habe ich mir ein neues deutsches Buch gekauft. Das ist natürlich schön, und - ich hoffe - hilfreich, jedoch meine Frage betrifft das Wörtchen ‘mir’.

z.B. Ich habe mir etwas gekauft. Oder: Ich habe es mir durchgelesen.

Kann ich auch sagen bzw. schreiben: ‘Ich habe etwas gekauft’ oder ‘Ich habe es durchgelesen’?

Meiner Meinung nacht ist das Wörtchen ‘mir’ die Umgangssprache: Ich habe mir etwas gekauft. Stimmt das?


#2

Das kann man so nicht sagen, Kitty. Im Niederländischen kauft man “einfach” etwas, im Deutschen nutzt man das Verb kaufen oft reflexiv, also in Kombination mit sich.

In manchen Fällen entspricht sich auch dem niederländischen voor iemand:

ich kaufte mir ein Buch und ihr ein Schal --> ik kocht voor mezelf een boek en voor haar een sjaal.


#3

Okay… ‘voor mijzelf’ > ‘mir’ 3. Fall und ‘voor haar’ > ‘ihr’ auch 3. Fall.

Und wie funktioniert das in diesem Fall?

Ich habe mir diesen Film angeschaut.
Ich habe diesen Film angeschaut.


#4

Das Prinzip ist das gleiche, Kitty:

Deutsch: sich anschauen (reflexiv) --> Niederländisch: bekijken (nicht reflexiv)

ich schaue mir einen Film an --> ik bekijk/kijk een film

Das ist meines Erachtens ein umgangssprachliche Formulierung. Eigentlich gehört das sich dazu. Aber dazu kann dir ein jemand mit Deutsch als Muttersprache bestimmt mehr sagen :slight_smile:


#5

Hallo Kitty,

Hier ist: “Ich habe mir einen Film angeschaut” die umgangssprachliche Form.


#6

Ich würde sagen: Ich habe diesen Film gesehen. oder Ich habe diesen Film geguckt.

Anschauen würde ich eher benutzen, wenn jemand etwas genauer betrachtet, inspiziert, unter die Lupe nimmt…

Wenn, dann würde ich sagen: Ich habe mir diesen Film angeschaut, da man SICH normalerweise etwas anschaut (reflexiv), z.B. Hey, schau dir das mal an!

Ob Ich habe mir… oder einfach nur Ich habe… richtig ist, kann man allgemein nicht sagen, weil soweit ich weiß keine wirkliche Logik dahintersteckt. Da hilft nur das Sprachgefühl weiter.


#7

Subjektives (deutsches) Sprachgefühl: „(sich) einen Film anschauen“ hat auch für mich (sowohl reflexiv als auch nicht reflexiv) eine gewissermaßen „objektivere“ Note als „einen Film gucken/sehen“, das erlebe ich ähnlich wie @lFilip. Nicht-reflexiv ist es vielleicht sogar noch einen Tick weniger persönlich. Ich würde das zum Beispiel verwenden, wenn ich einen Film rezensieren oder kritisch beurteilen sollte. Aber das sind echt sehr subtile Feinheiten… Wirklich logisch im grammatikalischen Sinne finde ich das auch nicht.
„Einen Film gucken/sehen“ ist allerdings eher gesprochenes Deutsch und „anschauen/ansehen“ eher Schriftdeutsch.


#8

Hallo allerseits,

also für mein (süddeutsch/fränkisches) Sprachgefühl schwingt bei den reflexiven Formen die Bedeutung von “genauer” bzw. “intensiver” mit.

Beim (sich) einen Film anschauen mag das noch nicht so weit auseinandergehen. Dennoch habe ich hier eher das Bild vom Medium (Videokassette, Filmrolle etc.) in der Hand vor meinem geistigen Auge. “Sich etwas anschauen” heißt für mich eher “eingehend betrachten,” “untersuchen” als passiv konsumieren (wie einen Film).

“Sich ein Buch durchlesen” klingt für mich aber ziemlich befremdlich. Wenn ich “mir etwas durchlese,” dann habe ich mich eingehend (evtl. auch kritisch) mit dem Inhalt des Textes auseinandergesetzt. Das mache ich zwar auch mit Büchern, würde es aber so nicht formulieren. Diese Formulierung würde zumindest ich nur bei kürzeren (Arbeits-)Texten verwenden.

Ist aber vielleicht auch nur bei mir so.
Viele Grüße und nix für ungut

Reiner


#9

Interessant, Reiner. Danke!