Das informelle Verb "wezen"


#1

Hoi @Andrea1 en @Peter1 en anderen,

das Wort “wezen” hört man tatsächlich vor allem in der informellen gesprochenen Sprache viel. Es ist sehr informell und in der Schule hört man es im Fach Niederländisch von seinem Lehrer eher nicht.

Man das sehr umgangssprachliche “Ik ben wezen winkelen” vermeiden, indem man sagt “Ik heb gewinkeld” oder “Vandaag was ik winkelen”.

Interessant ist, dass das Wort “wezen” die Basis für die Imperfekform von “zijn” ist: “was/waren” und das Partizip “geweest”. Auch als Anregung hört man “wezen” noch (auch in der formellen Sprache): “wees eens aardig” of “wees maar niet bang”.

Mehr Information (auf Niederländisch) findest du zum Beispiel hier:

Groetjes,

Ralf


Zoek de fouten (Nederlands)
#2

Sorry Ralf, aber die Formulierung

is genauso umgangssprachliches Niederländisch wie

vandaag ben ik wezen winkelen :wink:


#3

Wat weten mannen ook van winkelen af…:joy::joy::joy:


#4

Hoi Ralf,

Ik vond ook de link. Ik heb het gelezen. Toen keek ik in “The Book”. (op internet.)

Daar wordt de uitdrukking gebruikt:

  1. in de gebiedende wijs (= Imperativ): Wees niet bang … We kennen de uitdrukking ook in het Duits. “Sei nicht bange./ Hab keine Angst.”

  2. en in de betekenis van “naar iets wijzen”.

Bijvoorbeeld toen Jacob en Esau elkaar ontmoetten: Esau wees op de vrouwen en kinderen en vroeg: "Wie zijn dat, …

In het Duits kennen we ook het woord “wies” (infinitief: weisen). Hier Esau wies (= zeigte) auf die Frauen und Kinder…


#5

Das Verb wijzen heißt zeigen und ist unregelmäßig:
wijzen – wees – gewezen.
Die Form wees ist hier also Imperfekt Einzahl.


#6

Ja, precies.

Auch im Deutschen ist das Verb unregelmäßig und die steht als Singular im Imperfekt. Der Infinitiv davon ist “weisen”.

Hier Esau wies (= zeigte) auf die Frauen und Kinder…

Ich habe aber auch in Klammern (zeigte) dahinter geschrieben “zeigte”, da das Wort “wies” im Deutschen etwas veraltet ist. Wir kennen das Wort auch.

https://www.duden.de/rechtschreibung/weisen


#7

Es ist sicherlich keine spreektaal (oder, wie der Duden sagt, „etwas gehoben“), aber auch aktuell als zusammengesetztes Verb („hinweisen“, „anweisen“, „einweisen“…) noch durchaus gängig:
„In diesem Zusammenhang wies der Außenminister darauf hin, dass…“
„Das Schild weist auf ein Parkverbot hin“
„Sie wurde auf das Rauchverbot hingewiesen“
„Sie wies ihn an, das Gebäude zu verlassen“
„Der neue Mitarbeiter wurde in sein Tätigkeitsfeld eingewiesen“
etc.


#8

Ich bin sehr beeindruckt von deinen und auch Oliver theoretischen Grammatikkentnissen. :+1:


#9

Das stimmt natürlich, Oliver.

off-topic

Obwohl, wenn ich mir das Wort hinweisen anschaue, ist es ja eigentlich auch Quatsch und na ja, irgendwie typisch deutsch. Man weist ja automatisch auf etwas (hin). Aber das ist ein anderes Thema.