Anja's Übungsecke


#1

Hallo,

ich hatte darüber nachgedacht auch eine Übungsecke ein zu richten. Jetzt habe ich dass gemacht, weil ich jetzt leider fast kein Deutsch mehr spreche oder schreibe. So ich hatte gedacht dass es gut wäre, ein bisschen mehr Übung zu haben. Und ja, naturlich ist es dann auch wichtig dass andere Menschen deine Fehler verbessern wollen. So ich bitte dich meine Fehler zu verbessern:) Herzlichen Dank im Voraus!!
Ich wünsche ihr alle auch ein gutes und gesegnetes Neues Jahr!

Liebe Grüße
Anja aus den Niederlanden


#2

Liebe Anja,

Dir auch ein gutes und frohes neue Jahr!

Möchtest Du den Text sofort korrigiert haben oder - ähnlich wie Kitty - Tipps zu en Fehlern bekommen, damit du selbst nochmal drüber gucken kannst?

Groetjes Gabi


#3
Für Anja

Hallo,

ich hatte darüber nachgedacht auch eine Übungsecke einzurichten. Jetzt habe ich das gemacht, weil ich[] leider fast kein Deutsch mehr spreche oder schreibe. So ich hatte gedacht dass es gut wäre, ein bisschen mehr Übung zu haben. Und ja, natürlich ist es dann auch wichtig, dass andere Menschen deine Fehler verbessern[]. So ich bitte dich, meine Fehler zu verbessern:) Herzlichen Dank im Voraus!!
(Auch) Ich wünsche euch allen []ein gutes und gesegnetes Neues Jahr!

Liebe Grüße
Anja aus den Niederlanden


Ich habe die wenigen Fehler verbessert Anja. Das ‘jetzt’ weglassen. Das ‘wollen’ habe ich ebenfalls gestrichen, aber aus einem anderen Grund: Weil es hier immer liebe Menschen gibt, die die verschiedenen Texte nachschauen und korrigieren. Das ‘auch’ hier entweder an den Anfang setzen, dann wird ‘ich’ natürlich klein geschrieben oder das ‘auch’ weglassen
Statt: So ich bitte dich, meine Fehler zu verbessern > So bitte ich dich, das zu tun.


#4

Hier würde ich statt „So“ eher “Also“ sagen. Im Sinne von „Dus“. Und vielleicht eher „euch“ statt „dich“. (Haarspalter-Modus aus :grimacing:)


#5

@Toetje Danke für deine Frage. Jetzt ist es gut, als ihr das ganz korrigiert. Vielleicht ein bisschen später kann ich dass selbst probieren, aber dass soll ich da denn sagen.

@Goedin2018 Herzlichen Dank für die Korrektur!
Noch eine kleine Frage:

Wieso ist das notwendig?

@Oliver Danke für deine Aufmerksamkeit! Ich weiß ja schon wieso ich dass geschrieben hatte; ich hatte das Englisch verwirrt mit Deutsch :see_no_evil: Das würde früher niemals passieren, aber seit ich in Amsterdam gewesen bin, passiert das manchmal…
Als ich sehr kurz wieder zuhause war, passierte das sogar mit dem Niederländischen Sprache! Jetzt fast nicht mehr, aber das Schaukeln zwischen Niederländisch und Englisch ist viel leichter als vorher. Ach mit Deutsch ist es schon leichter, aber nicht so einfach als mit Englisch. Aber ich will ja wieder gut Deutsch reden können wenn ich im Urlaub fahre diese Sommer. Wir (also ich, meine Geschwister und Eltern) fahren wieder im Urlaub nach Bayern, in das Karwendelgebirge :relaxed: Ich freue mich sehr darauf!!


#6

@Anja
Wenn einige Forumsmitglieder (in den verschiedenen Bereichen des Forums) bereits ein gutes neues Jahr gewünscht haben, schreibst du: Auch ich wünsche euch allen… Du wünscht es den anderen auch. Oder du lässt es hier komplett weg: Ich wünsche euch allen ein gutes neues Jahr. An der anderen Stelle deines Satzes passt es mit dem Satzinhalt nicht.

Kleiner Exkurs mit auch

auch > Ärger Verwunderung Freude

Warum kommst du auch so spät?
Du bist aber auch unflexibel.
Auch das noch Ich bin spät und jetzt fährt mir der Bus vor der Nase weg.)

auch > Bekräftigung, Begründung

Sie sah krank aus, und sie war es auch.
Er wartete auf ein Paket, das dann auch pünkltich am Vormittag eintraf.
Ich gehe jetzt, es ist auch schon dunkel draußen.

auch> Frage, Zweifel

Darf er das auch tun?
Hast du dir das auch genau überlegt?

auch> verallgemeinernd; in Verbindung mit Interrogativ- oder Relativpronomen bzw.- adverbien

Wer auch immer möchte kann meine Theaterkarte haben ( jder, der möchte)
Was auch [immer] geschieht, ich bleibe deine Mutter
Wo sie auch hinkommt, wird sie jubelnd begrüßt ( überall, wo si hinkommt)
Wie dem auch sei…( ob es falsch oder richtig ist)

auch> einräumend; in Verbindung mit “wenn”, " so" oder "wie"

Mein Opa hat Zeit, wenn er auch (obwohl er) das Gegenteil behauptet.
Es meldete sich niemand, so oft ich auch anrief.


#7

Herzlichen Dank für deine umfangreiche Erklärung @Goedin2018
Jetzt ist es mich deutlich:)


#8

Jetzt ist es mir deutlich. > Dativ: Wem ist es deutlich? Mir. :heart_eyes:


#9

Danke!! Ja, ich hatte zuerst ‘mir’ geschrieben, aber dann hatte ich gezweifelt und das geändert in ‘mich’…
Ich wuste das ‘mir’ Dativ ist. Also immer wenn man fragen kann: Wem … ? Ist das Antwort: Mir/dir. Stimmt das?


#10

Ja genau: ich >mir,du > dir, er>ihm,sie> ihr, wir>uns, ihr> euch, sie>ihnen


#11

Wenn ich das alles so sehe, habe ich den Impuls, mich für die Komplexität der deutschen Casus zu entschuldigen… :see_no_evil: Deutsche Sprache - schwere Sprache!!
Den Rest deines längeren Textes oben korrigiere ich morgen! @Anja Muss jetzt ins Bett! Liebe Grüße!


#12

Hallo Anja,
schön von Dir zu hören. Ich wünsche Dir einen schönen Urlaub im Karwendelgebirge.
Grüße
Andrea

Hier noch einige Anmerkungen:

Jetzt ist es gut, als ihr das ganz korrigiert.

Im Moment ist es gut, wenn 1) ihr den ganzen Text korrigiert.

  1. Ik snap het wel. :slight_smile: (Wir machen den Fehler auch im Niederländischen.)
    Op dit moment is het goed als je de hele tekst corrigeert.

Vielleicht ein bisschen später kann ich dass 2) selbst probieren, aber dass soll ich da denn sagen.

Vielleicht kann ich das ein bisschen später selbst probieren, aber dann werde ich Bescheid sagen.

  1. Wenn man dieses, jenes oder welches einsetzen kann, wird das Wörtchen das nur mit einem “s” geschrieben.

Ich weiß ja schon wieso ich dass geschrieben hatte;

Ich weiß ja schon, wieso ich dass das geschrieben hatte habe ;

Ich hatte das Englisch verwirrt 3) mit Deutsch.

Ich habe das (zonder lidwoord) Englisch mit Deutsch verwechselt .

  1. verwirrt betekent in de war zijn of gek zijn en verwechseln (= verwisseln, verwarren). Ja, oké, ik snap de fout.

Das würde früher niemals passieren , …

Das wäre (mir) früher nie passiert , …4)

Das wäre früher nie passiert. ( -> Dat zou nooit eerder zijn gebeurd.
Das würde niemals passieren. ( -> Dat zou nooit gebeuren.)

De eerste zin verwijst naar het verleden en de tweede naar de toekomst.

Als ich sehr kurz 5) wieder zuhause war, passierte das sogar mit dem Niederländischen Sprache!

  1. Meinst du für eine “kurze Zeit”? (sonst kann man das auch weglassen)

Als ich wieder zuhause war, passierte mir das sogar mit der niederländischen Sprache.

aber das Schaukeln 6) zwischen Niederländisch und Englisch ist viel leichter als vorher.

  1. Je bedoel (over)schakelen. “Schaukeln” doen kinderen wanneer ze op de schommel zitten.

Das Umschalten zwischen Niederländisch und Englisch ist (oder: fällt mir) viel leichter als vorher.

…, aber nicht so einfach als mit Englisch.

…, aber nicht so einfach wie mit Englisch.

Aber ich will ja wieder gut Deutsch reden können wenn ich im Urlaub fahre diese Sommer.

Aber ich will ja wieder gut Deutsch sprechen können, wenn ich diesen Sommer in den Urlaub fahre.

Wir fahren wieder im Urlaub nach Bayern, in das Karwendelgebirge.

Im Urlaub kannst du auch weglassen, da du es ja schon im vorigem Satz geschrieben hast.

Wir fahren in den Urlaub nach Bayern ins Karwendelgebirge.
Wir machen Urlaub in Bayern im Karwendelgebirge.


#13

Das ist cool, Oliver. Ich habe den Anfang gemacht, dann kannst du ja morgen den Rest erklären. Ich will auch immer “Sorry!” sagen, wenn ich sehe, wie leicht wir es haben mit der niederländischen Sprache, zumindest was die Grammatik angeht und bei der Rechtschreibung gibt es auch weniger Ausnahmen.


#14

Dieser “Anfang”, den @Andrea1 gemacht hat, enthält so weit alles, was mir auch aufgefallen wäre, insofern bleibt da nichts mehr zu korrigieren.


#15

Als ich in meinen allerersten Niederländisch-Stunden bei @ralf verzweifelt versuchte, niederländische Laute von mir zu geben, ist es mir auch ständig passiert, dass ich „So“ (mit englischer Aussprache) gesagt habe. Ralf hat das mit stoischer Ruhe hingenommen und jedesmal konsequent „Dus“ korrigiert :joy: Auf diese Weise hat sich mir das eingeprägt.


#16

Ja, irgendwie hat man`s damit, also mit dem Englischen. Ich kann mich auch noch an die erste Livesessie von NL - ganz schnell erinnern. Da meinte auch @alex zu @ralf, wieso denn alle Deutschen, die niederländisch lernen, auf die Idee kommen einen englischen Satzbau zu machen.


#17

Herzlichen Dank fürs Korrigieren und Erklären @Andrea1!

Even in het Nederlands. Bij jouw verbetering nummer 5 heb je geschreven:

Ik wilde schrijven: “Toen ik nog maar net thuis was, …”
Zou je dit dan vertalen met: “Als ich gerade wieder zuhause war,…”?

Wieso ist ‘dir’ hier eigentlich mit einem Großbuchstabe geschrieben?

Niet nodig hoor! (Was ist eine gute deutsche Übersetzung dafür?)

Taaltip Andrea;)

“Zou” is verleden tijd, “zal” is toekomende tijd :wink:


#18

Ich denke, das liegt schlciht daran, dass Englisch in der Regel unsere erste Fremdsprache ist, die wir ganz gut beherrschen, und dass man dann dazu neigt, Elemente daraus zu übernehmen, wenn man eine neue Fremdsprache lernt. Ich für meinen Teil war mal länger in England und spreche fließend englisch ohne viel nachdenken zu müssen, deswegen fiel es mir äußerst schwer, meine Ansprüche an eine neue Fremdsprache erstmal deutlich runterschrauben zu müssen…


#19

Das wäre ok, beschreibt aber eher eine wirklich konkrete Situation, in der du nach Hause gekommen bist. Für deinen Zusammenhang wäre besser z.B.: “Als ich erst kurze Zeit wieder aus Amsterdam zurück war…”

Früher schrieb man in Briefen die Anrede grundsätzlich groß (eine Höflichkeitsform), und einige Menschen haben das beibehalten, auch wenn es offiziell nicht mehr erforderlich ist.
(“einem Großbuchstaben”)

“Das ist nun wirklich nicht nötig!” wäre eine Möglichkeit.


#20

Danke @Oliver für das Erklären! Jetzt ist es mir deutlich.